in Trägerschaft des Vogtländischen Altertumsforschenden Vereins zu Hohenleuben e.V., gegründet 1825

26. März 2020

Rostrum (Säge) eines Sägefisches - Inv.-Nr. I 2232 A5
Rostrum (Säge) eines Sägefisches - Inv.-Nr. I 2232 A5

Bei einer Kontrolle im Naturkunde-/Geologiedepot wurde heute auch die Säge oder das Rostrum eines Sägefisches, der zur Familie der Rochen gehört, begutachtet und auf Schädlingsbefall untersucht.

Ein imposantes Teil - 70 cm lang, mit 25 bzw. 26 Zähnen an jeder Seite, das etwa 25 % der Gesamtlänge eines Sägefisches ausmacht. Demzufolge war dieses Exemplar einmal 2,80 m lang.

Sägefische leben in tropischen Gewässern, meist in Küstennähe. Die lange Säge - das Rostrum - dient ihnen zum Auffinden von Nahrung auf dem Meeresgrund. Außerdem können sie durch Hin- und Herschlagen des Kopfes mit den Zähnen ihrer Säge kleine Fische in Schwärmen verletzen, die sie dann fressen. Ausgefallene Zähne wachsen nach.

25. März 2020

Restauratorin Ines Brandt bei der Sicherung der Fassung für den Transport
Restauratorin Ines Brandt bei der Sicherung der Fassung für den Transport

Heute kam die Restauratorin Ines Brandt aus Kraftsdorf (Thür.) ins Museum, um drei sakrale Holzschnitzfiguren aus unserer Sammlung zur Konservierung abzuholen. Auf dem Foto bereitet sie gerade  die Figur  einer Mondsichelmadonna für den Transport vor. Um lose Teile der alten Fassung zu schützen überklebte Frau Brandt die betreffenden Bereiche vorsichtig mit Japanpapier. Dann wurden die drei Figuren gut verpackt und ins Auto geladen.

Für diese Maßnahme hatte das Museum über den Museumsverband Thüringen bei der Thüringer Staatskanzlei einen Fördermittelantrag gestellt. Anfang März kam die Bewilligung in Höhe von knapp 50 % der Geamtkosten. Darüber freuen wir uns sehr und sind nun gespannt auf das Ergebnis ...